DemoNews
Ein Level Weiter
LOGIN
Username:
Passwort:
Du hast noch kein Profil? Jetzt erstellen
REGISTRIERENLOGIN

Hitman: Absolution

IO Interactive
Square/Enix
Action
20.11.2012
Zur offiziellen Seite
PC, Xbox 360, PS3
Gespielt von: alle ansehen
Mister-It Shevron BorgozTheHydra William_Poll Shokewave mc_klappstuhl Fireal
Bewertung
USK
  19.11.2012   4 Kommentare   2263 Klicks
Hitman: Absolution 9,4 5

Hitman: Absolution Spieletest

Test: Die Klaviersaite ist zurück - und sie klingt besser denn je.

Endlich! Nach sechs Jahren Abstinenz beehrt uns der eiskalte Killer mit dem auf dem Hinterkopf tätowierten Strichcode. Verantwortlich zeichnet sich hierfür erneut das dänische Entwicklerstudio IO Interactive, welches die Serie im Jahre 2000 mit Hitman: Codename 47 exklusiv für PCs auf Windows-Basis aus der Taufe hob. Vier Ableger später hat es der Klavierseiten-Liebhaber alles andere als leicht: Vor dem eigenen Auftraggeber geflohen, von Freunden verlassen und verraten und gezwungenermaßen untergetaucht. Aber alles der Reihe nach.

Der Hitman ist sein eigener bester Freund

Agent 47. Oder auch: Der Hitman.

Hitman-Veteranen werden wissen: Im Jahr 2006 erschienenen Teil Hitman: Blood Money verhilft Diana Burnwood, Mitglied der ICA und gleichzeitig Betreuerin von Agent 47, dem Glatzkopf zur Flucht, indem sie Hitman's Tod vortäuscht. Der Grund: Hitman erledigte den ehemaligen FBI-Direktor Alexander Leland Cayne, welcher ebenso Bestandteil einer Geheimorganisation namens Alpha Zerox war. Es gibt nur noch eine einzige Person, der 47 vertrauen kann: Sich selbst. Hieran knüpft die Geschichte in Hitman: Absolution an. Die alte Weggefährtin Burnwood soll von dem Kahlkopf-Agenten ausfindig gemacht und über den Jordan geschickt werden. Beauftragt von der Agency. Doch was steckt dahinter? Ist im Endeffekt alles anders und trügt der berüchtigte Schein mal wieder?

So lapidar die Grundgeschichte klingen mag: Das Spiel fesselt, was vor allem der vorbildlichen und überragenden Präsentation geschuldet ist. Die in der Story behandelten Charaktere versprühen Charme und sind alles andere als aalglatt oder flach inszeniert. Hinzu kommt, dass die Handlung durch äußerst cineastische und detailliert animierte Zwischensequenzen weitergesponnen wird. Was den dramaturgischen Aufbau dieser betrifft, braucht sich Hitman: Absolution überhaupt nicht hinter aktuellen Hollywood-Knallern zu verstecken.

IO Interactive schafft es, dem Spieler ein Gefühl zu vermitteln als würde er inmitten eines Leinwand-Klassikers agieren. Dieses Lob muss man obendrein auch den Synchronsprechern zollen, die einen hervorragenden Eindruck hinterlassen. Sicherlich, hier und da hätte man noch eine kleine Schippe obendrauf legen können. Dies sind aber Luxusprobleme, denn eine solch authentische Synchronisation muss man im deutschen Bereich erst einmal finden. Publisher Square Enix bietet uns in dieser Hinsicht ein Paradebeispiel, an dem sich so manch andere eine Scheibe von abschneiden können.

Der Tod kennt keine Grenzen

Agent 47 bei der Arbeit

Genau dieses Gefühl überträgt sich auch auf das Innere: Den spielbaren Teil der Action. Optisch holt der Titel so gut wie alles aus der Hardware des Rechners heraus: Die Umgebung ist äußerst liebevoll und detailreich animiert, die Schattenwürfe fantastisch und die Explosionen brachial. Die Umgebung strotzt vor vielen kleinen Feinheiten, die das Spielerlebnis runder erscheinen lassen. Beispielsweise bewegen wir uns in einem der früheren Level auf einem belebten Platz. Auffallend ist der enorme Detailreichtum: Ein chinesischer Koch, der seine Mahlzeiten während der Zubereitung anpreist; Zivilisten, die sich diverse Stände anschauen und den Marktschreiern zuhören; am Straßenrand bettelnde Obdachlose und Verkäufer, die ihr Obst und Gemüse an den Mann bringen wollen.

Allgemein geizt das Entwicklerstudio nicht mit abwechslungsreichen und spannenden Szenarien – von Chinatown über ein klassisches Hotel und einen Bauernhof, bis hin zum Stripclub und mexikanischen Ringkämpfern. Der Spieler bewegt sich auf zuweilen scheinbar abstrusen, aber nie langweiligen Pfaden. Hitman: Absolution wird dabei nie albern oder agiert in irgendeiner Art und Weise unpassend. Man weiß nicht wieso, aber irgendwie passt jede Lokalität zum jeweiligen Spielverlauf.

Waffengebrauch ist für Anfänger

Zu seinen Feinden zählt der Hitman auch die Polizei

In manchen Szenarien können wir die Kontrahenten belauschen. Der Gesprächsverlauf ist mal äußerst amüsant und zeigt die humoristische Ader der Entwickler; mal sind solche Dialoge aber für unsere virtuelle Arbeit auch durchaus nützlich. Womit wir bei einem der Kernpunkte des Gameplays angekommen sind: Selten war die Vielfalt der Möglichkeiten, wie wir die geforderten Aufgaben erfüllen können, größer als in Hitman: Absolution. Und dies meine ich nicht nur auf die Hitman-Reihe bezogen, sondern auch auf die meisten Konkurrenzprodukte.

Klar, wir können ganz simpel unseren Schießprügel zücken und uns durch die Horden von Feinden ballern. Das ist aber erstens mal so gar nicht Hitman-typisch, zweitens nicht förderlich für unsere Spesenabrechnung (auch im fünften Teil der Riege kann man sich Waffen und Fähigkeiten kaufen) und drittens untergräbt diese Vorgehensweise vor allem all die schönen Freiheiten, die uns IO Interactive bietet. Tarnen wir uns als Untergebener des Bösewichts? Spielen wir den pflichtbewussten Angestellten und schleichen so in sein Appartement? Schnappen wir lieber das Scharfschützengewehr, bringen das Vehikel des Delinquenten zur Explosionen, locken so den Gegner aus seinem Versteck und legen ihn dann aus sicherer Distanz über den Haufen? Oder vergiften wir einfach seine Frühstücks-Suppe? Und ja, auch die Klavierseite hat noch lange nicht ausgedient und kann jederzeit zur Hilfe genommen werden.

Nebenbei bemerkt: Die Schuss-Passagen hat der Entwickler nun endlich ins 21. Jahrhundert befördert und sie sind auf dem Niveau von ähnlichen Third-Person-Shootern angelangt. Die Ballerei in Hitman: Absolution funktioniert jetzt deutlich flüssiger und intuitiver; auch wenn das Zücken der Knarre ab und an minimal zu lange dauert. Das Zielsystem zeigt sich dafür wesentlich runder und ausgereifter als noch in den Vorgängern. Nervig hingegen ist das Speichersystem: An gefühlt willkürlich gesetzten Checkpoints können wir unseren Fortschritt abspeichern – allerdings nur für die jeweilige Sitzung. Das aus dem Prequel bekannte freie Speichern wurde an dieser Stelle verschlimmbessert. Warum man nicht mehr die Wahl hat, selbstständig zu entscheiden, an welcher Stelle man es für sinnvoll erachtet das Weiterkommen zu sichern, leuchtet nicht so wirklich ein. Abgesehen davon sorgen die – zugegebenermaßen selten auftretenden – unsichtbaren Wände, die allerdings meist auf offener Straße aufploppen, für Abzüge in der B-Note.

Der Blick für das Wesentliche

Agent 47 im Kampf gegen herabstürzende Bauteile eines Hotels

Zurück zum Auftragskiller-Geschäft: IO Interactive bietet uns eine nahezu endlose Fülle an Vorgehensweisen, die teilweise die Motivation fördern. Denn: Vielleicht finden wir ja einen noch hinterlistigeren, klugeren Weg und kassieren eine Hand voll mehr Punkte und neu entdeckte Fähigkeiten. Hilfreich hierfür ist der neu eingeführte Instinkt, den Hitman jetzt bei Belieben abrufen kann. Jener ersetzt die klassische Übersichtskarte und stellt ein neues, ausgeklügeltes Spielelement dar. Eine Minimap, welche die Position der Gegner anzeigt, ist aber weiterhin vorhanden. Schalten wir Hitman's Instinkt per Tastendruck ein, werden wir auf nützliche Objekte und Gegenstände hingewiesen, bekommen die umliegenden Gegner durch Wände hindurch angezeigt und sogar die Laufwege letzterer vorgezeichnet.

Jenes Feature erwies sich in unseren Tests als äußerst nützlich. Zusätzlich macht uns der Instinkt auch das Erledigen von mehreren Gegenspielern einfacher. So lässt sich eine Vielzahl von Kontrahenten markieren und automatisch in Zeitlupe nacheinander umlegen. Oder: Nutzen wir eine der zahlreichen Verkleidungsmöglichkeiten, können uns andere Angestellte aber trotz dessen erkennen und auffliegen lassen. Ist dann noch genug Saft im Instinkt-Getriebe, können wir an solchen Figuren geschickt vorbeihuschen ohne einen Augenkontakt riskieren zu müssen. Aber: Der sparsame Einsatz dieser Funktion ist empfehlenswert. Nur auf der leichtesten von vier Schwierigkeitsstufen lädt sich die Instinkt-Anzeige von selbst wieder auf. Ansonsten müssen wir dieses Gespür erst wieder durch diverse Aktionen, wie zum Beispiel einen lautlosen Kill oder das saubere Wegschaffen von Leichen, auffüllen.

International Killer Awards

Kahlkopf 47 muss lautlos aus einer Bibliothek fliehen

IO Interactive und Square Enix haben sich in Sachen Mehrspieler-Modus neu erfunden: Ein direktes Ausfechten im direkten Duell gegen das Antlitz internationaler Mitstreiter ist nicht möglich. Stattdessen wurde diese Variante durch den sogenannten "Contracts"-Modus ersetzt. Dem Spieler wird die Möglichkeit geboten, Aufträge zu erstellen und diese mit der internationalen Spielergemeinschaft zu teilen. Basierend auf einer der gebotenen Maps darf der "Auftraggeber" mehrere zu erledigende Ziele küren und deren Eliminierung an bestimmte Bedingungen knüpfen.

Ein Beispiel: Die beiden Polizisten Jack und John (willkürlich ausgesuchte Namen) müssen im klassisch-feinen Hitman-Anzug per Klavierseite stranguliert werden. Der Drogendealer Peter hingegen muss mit einem Revolver in Polizei-Uniform um die Ecke gebracht werden. Selbstverständlich geschieht das alles unter Zeitdruck. Anhand dieser Faktoren bildet sich dann die final erreichte Punktzahl, die wiederum gegen bekannte Waffen, Outfits, Upgrades oder Fähigkeiten getauscht werden kann. Verewigt werden eure Taten in einer klassischen Highscore-Tabelle, mithilfe dieser ihr euch dann mit euren Freunden oder auf nationaler und internationaler Ebene vergleichen dürft. Unter'm Strich: Der "Contracts"-Modus ist eine durchaus nette Dreingabe und ein cooler Zeitvertreib, aber sicherlich nicht unabdingbar.

Fazit - Hitman: Absolution Spieletest

Fireal

Bringen wir es auf den Punkt: IO Interactive bietet uns mit Hitman: Absolution den mit Abstand besten Teil der Reihe und spielt damit eine bedeutende Rolle in der Vergabe des Spiels des Jahres. Die Präsentation des Geschehens sucht ihresgleichen und die gewaltigen Freiheiten in den unterschiedlichen Vorgehensweisen sieht man sehr, sehr selten. Selbst mich, der dem "Mythos Hitman" nie wirklich etwas abgewinnen konnte, ja, der diesen Hype fast schon nicht verstand, klemmte das Spiel fiebrig vor die Flimmerkiste. Dabei werden auch alt eingesessene Veteranen des Strichcode-Killers wohl keineswegs enttäuscht werden.

Aber: Was fehlt Agent 47 bis zur Höchstnote? Es sind Kleinigkeiten: Die – sehr selten – auftretenden unsichtbaren Wände. Hier mal eine ungünstige Kameraeinstellung. Da mal ein hakeliges Lösen aus der Deckung. Dort mal ein minimales Zögern beim Herausziehen des Colts. Oder auch das veraltete Speichersystem. Aber das sind weiß Gott keine Gründe dem Hitman in der fünften Ausgabe keine Chance zu geben. Im Gegenteil: Meiner Meinung nach solltet ihr dem Hitman unbedingt den Auftrag erteilen, euch mit einem spannenden Action-Spektakel in den kalten Wintertagen zu elektrisieren.

Bewertung
„Meiner Meinung nach solltet ihr dem Hitman unbedingt den Auftrag erteilen, euch mit einem spannenden Action-Spektakel in den kalten Wintertagen zu elektrisieren.”

Vorteile Nachteile
Große Freiheiten
Nerviges Speichersystem
Wunderschöne Grafik
Selten auftretende unsichtbare Wände
Sehr gute (deutsche) Synchronisation
Geringfügig auftretende hakelige Steuerung
Fesselnder Spielverlauf
Sehr starke, cineastische Präsentation
Hervorragende Zwischensequenzen
Abwechslungsreiche Szenarien
Contracts-Modus
Instinkt-Feature
Übersichtlichere Schuss-Passagen als im Vorgänger
Passend eingestreuter Humor
Bewertung
„Meiner Meinung nach solltet ihr dem Hitman unbedingt den Auftrag erteilen, euch mit einem spannenden Action-Spektakel in den kalten Wintertagen zu elektrisieren.”

Kommentare

Du musst dich einloggen, um Kommentare zu schreiben!
Zur Anmeldung
Heinz-Fiction
von Heinz-Fiction | 10.02.2013, 15:30 Uhr
Also wenn ich so die Tests lese, zweifle ich an meinem Geisteszustand. Vermutlich bin ich einfach zu sehr Fan der alten Hitman-Spielmechaniken. Ich habe mir Hitman Absolution kurz nach Release geholt und bin jetzt im dritten Level. Ja, ehrlich. Ich finde es einfach nicht gut. Nein halt ... es ist mir einfach zu wenig Hitman und zu viel "Stealth-Spiel-X". Ich will meine Planungsphase zurück, und vor allem will ich keine aneinandergereihten kleinen Levels, die ein großes darstellen sollen.

1 Antwort:

Matthias
von Matthias | 10.02.2013, 22:22 Uhr
Ganz ehrlich: Ich finde den neuen Teil auch wirklich sehr gut. Hab ihn über Weihnachten "verschlungen". Und die vielen Fan-Level sind ein klasse Bonus.
Haggy
von Haggy | 19.11.2012, 12:34 Uhr
Woah, ich freu mich so darauf ! smile.gif
Hen
von Hen | 19.11.2012, 12:09 Uhr
Sehr interessanter Bericht! Ich bin elektrisiert!! clap.gif
Bestätigung
Wirklich Eintrag löschen?

Begründung

Hot Games
GTA 5 Assassin's Creed 3 Diablo III GRID 2 Far Cry 3 Star Wars: The Old Republic Halo 4 Microsoft Xbox One Total War: Rome 2
Browsergames
Eine große Auswahl an spannenden Browser- und Flash-Spielen findest du außerdem auf Spiele.woxikon.de. Dort gibt es für jeden Geschmack das richtige Spiel. So kommt nie wieder Langeweile auf, denn die Browserspiele bieten den besten Zeitvertreib für zwischendurch.
Neue Trailer & Ingame-Videos
Bestätigung